Die Kilos sind herunter, die Haut leider auch. Hat die Bauchpartie nach Schwangerschaften, Gewichtsverlust oder wegen schwachen Bindegewebes gelitten, kann eine Bauchdeckenstraffung helfen.

Wohlfühlen in der eigenen Haut

Ein dicker Bauch als Zeichen von Wohlstand und Reichtum ist schon lange passé. Heute leiden viele Menschen, Männer wie Frauen, wenn nach Diäten und Sport die überschüssige und überdehnte Haut noch am Körper hängt wie eine unangenehme Erinnerung. Sie wünschen sich Spannkraft und Elastizität ihrer Haut zurück und einen festen und attraktiven Bauch.

Dabei ist kein Bauch einfach nur flach. Ein schöner, jugendlich wirkender Bauch hat Rinnen und Einziehungen, Hügel und Täler. Er verfügt über eine komplexe dreidimensionale Struktur. Werden diese Dinge beachtet und leichte Wölbungen kunstvoll erhalten, wirkt das Ergebnis umso natürlicher und schöner.

Kommt eine Bauchdeckenstraffung auch für mich infrage?

Eine Straffung der Bauchdecke kann für Sie in Betracht kommen, wenn sich die Haut an Ihrem Bauch nach einer starken Gewichtsreduktion nicht mehr zurückbilden lässt oder die Bauchdecke nach einer Schwangerschaft stark überdehnt ist. Der dann vorhandene Hautüberschuss, auch Fettschürze genannt, kann mithilfe einer Bauchdeckenstraffung entfernt werden. Eine Bauchdeckenstraffung jedoch gegebenenfalls nicht möglich sein, wenn Sie Blut verdünnende Medikamente einnehmen, Ihr BMI über dreißig liegt oder Narbenbrüche aufgrund vorhergegangener Operationen im Bauchbereich vorliegen.

Ob Sie alle körperlichen Voraussetzungen für den chirurgischen Eingriff mit sich bringen, kann daher nur nach einer eingehenden Erstuntersuchung festgestellt werden. Entscheidend dafür sind unter anderem die Beschaffenheit des Bauchgewebes und das Ausmaß der Erschlaffung der Haut. Außerdem sollte Ihr Gewicht über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten vor dem Eingriff konstant geblieben sein. Wie bei jeder anderen Operation legen wir auch bei der Bauchdeckenstraffung größten Wert auf ein Ergebnis, das nicht nur nach der Operation toll aussieht. Unser Ziel ist ein auch in vielen Jahren noch natürlich wirkendes, einfach schön anzusehendes Resultat, mit dem auch jede sportliche Betätigung uneingeschränkt möglich ist. Um so wichtiger ist das erste Gespräch, um gemeinsam herauszufinden, wie die weiteren Schritte aussehen werden.

Behandlungsablauf

Was passiert als Erstes?

Wenn Sie sich für eine Bauchdeckenstraffung bei uns interessieren, machen Sie einen Termin aus, kommen Sie in unserer Ordination Rosengasse 8 vorbei und wir informieren Sie in einem ausführlichen Beratungsgespräch über die verschiedenen Operationstechniken und alle weiteren Aspekte des Eingriffs.

Wie läuft die Behandlung ab?

Ziel jeder Bauchdeckenstraffung ist ein schöner Bauch, dessen Form perfekt zu Ihrem Körper passt. Daher wird vorab die individuell richtige Operationsmethode festgelegt. Die Operation dauert etwa drei Stunden. Dabei werden die überschüssigen Hautareale zusammen mit dem darunter liegenden Fettgewebe entfernt.

Was ist unmittelbar nach der OP zu beachten?

Die Operation erfolgt in Vollnarkose, ein bis zwei Nächte müssen Sie daher zur Beobachtung bei uns bleiben. Danach tragen Sie etwa sechs bis acht Wochen lang einen speziellen Bauchgurt, um das Gewebe zu schonen und die Heilung zusätzlich zu unterstützen. Während dieser Zeit kommen Sie zu regelmäßigen Kontrolluntersuchungen zu uns, in der Regel am dritten, siebten und vierzehnten Tag nach dem Eingriff.

Wie lange dauert der Heilungsprozess?

Die meisten Nähte sind selbstauflösend, sie müssen also nicht gezogen werden. Auf körperliche Arbeit und Sport sollten Sie in den ersten sechs bis acht Wochen verzichten, sitzende Tätigkeiten sind jedoch bereits nach etwa drei Tagen wieder möglich.

Was kostet eine Bauchdeckenstraffung?

Der Preis einer Straffung der Bauchdecke ist je nach individuellen Wünschen und operativem Aufwand unterschiedlich. Prinzipiell kostet eine Bauchdeckenstraffung bei uns aber zwischen 5.500 und 6.800 Euro, inklusive aller Leistungen wie Anästhesie- oder Nachsorgekosten.