Die Nanofettbehandlung nützt den regenerativen Effekt der im körpereignen Fett enthaltenen Stammzellen, um der Haut wieder zu einem jugendlichen Aussehen zu verhelfen.

Die Nanofettbehandlung ist eine relativ junge Therapiemethode. Im Unterschied zur klassischen Eigenfetttherapie, bei der das gewonnene Fett, wenn es in die Haut injiziert wird, für mehr Volumen sorgt, hat das Nanofett eine ausschließlich regenerative Wirkung. Das liegt an der speziellen Aufbereitung des Körperfetts. Nachdem es dem Patienten in örtlicher Betäubung aus geeigneten Stellen wie Bauch, Oberschenkel oder Kniebereich entnommen wurde, wird das Fettgewebe zunächst stark filtriert. Hat es Nanogröße erreicht, wird es mit isolierten Stammzellen aus weiterem Fettgewebe und PRP (Plättchenreiches-Plasma) vermischt.

Diese Kombination aus Nanofett, Stammzellen und PRP sorgt für ein optimales regeneratives Ergebnis. Narben, Falten oder Pigmentflecken lassen sich ebenso behandeln wie Dehnungsstreifen oder Augenringe. An den gewünschten Stellen injiziert, regt das Nanofett die Zellregeneration an und sorgt dabei gerade an Stellen mit dünner empfindlicher Haut wie dem Hals, dem Handrücken oder dem Dekolleté für ein gesünderes Aussehen. Es dauert etwa drei Monate, bis die Wirkung einsetzt, das Endergebnis der Nanofettbehandlung wird nach etwa vier bis sechs Monaten sichtbar. Alle weiteren Fragen zur Nanofettmethode beantworten wir gerne in einem persönlichen Gespräch bei Dr. Harald Beck, Plastischer Chirurg Wien in der Rosengasse 8, 1010 Wien.